image

Michael E. Sallinger

Hain,
Traube
und
Nacht

Gedichte jenseit des Brenner

Inhalt

Titel

Abschied

Aber

Ambach I

Ambach II

Ambach III

Am Friedhof in Sankt Pauls

Andrian

Apfelblüte in Sankt Pauls

Äpfel

Appiano

Barbian

Benn, Brief nach Meran

Bozen.Markt

Bozen, im Sommer

Brandzoll

Briol

Brixen I

Brixen II

Brixen III

Das Brodmesser

Bruneck

Brunnenburg I

Brunnenburg II

Carezza Grandhotel

Castelfeder

Churburg I

Churburg II

Churburg III

Die erste Amsel

Egna

Elephant

Epitaph

Eppan

Feuernacht I

Feuernacht II

Feuernacht III

Firmian

Franzensfeste

Gargazon

Gemischter Fisch

Girlan I

Girlan II

Glurns I

Glurns II

Gruft in Lana

Hain, Traube und Nacht

Hocheppan

Hofburgbogen

Hund in Egna

Innichen

Jägermeister

Juval I

Juval II

Juval III

Juval IV

kaser

Kalterer See

Kassiansschmerz

Klausen

Korb

Krebsloch

Kriegerdenkmal bei Sterzing

Laurins Lied

Li(e)chtenberg

Magnago

Mathematisch-geographischer Splitter

Meran I

Meran II

Meran III

Missglückte Ausfahrt

Muchele

Neumarkt I

Neumarkt II

Nörder

Option

Ossarium

Pragser Wildsee

Pretzer

Prösels

Psalm

Reschen

Rodenegg

Schenna

Schnatterpeck

Seis

Sigmundskron

Sankt Pauls I

Sankt Pauls II

Sankt Pauls III

Sterzing, Am Tor

Sterzing, Schwarzer Adler

Tirol

Trauttmansdorffs Museum

Trostburg

Waalweg

Wolkenstein

Zwischen Andrian und Missian

Zwischenreiche

Michael E. Sallinger

Zum Autor

Impressum

Weitere E-Books aus dem Haymon-Verlag

Mich hat es niemals gegeben.

Abschied

Man weiß,

wenn man zum Gehen kommt.

Ganz von Selbst.

Schade,

wenn sich die

letzten Male mehren.

Aber

Aber

es ist schon so, dass mich der Schmerz noch immer sticht,

wenn ich auf den Kröllturm sehe,

nicht das Wesentlichste unter den Baudenkmälern in Südtirol,

aber

das Baudenkmal meiner Jugend,

nach dem Abendessen, und es ist nicht lange her,

ging man dort hinauf,

aber

seitdem alle gestorben sind,

aus jenen Jahren, und mit ihnen mir die Heimat auch,

kann ich den Kröllturm nicht ohne Wehmut sehn.

Ambach I

andenkend an Alfred Herrhausen

Zeiten,

wo Wirtschaftskapitäne

die Stille

und die Einsamkeit

suchten.

Diese hat man

zuerst ermordet.

Ambach II